Hier können Sie

ONLINE SPENDEN

Adresse

Hospiz Konstanz e.V.
Talgartenstraße 2
78462 Konstanz

Telefon

+49(0)7531/69138-0

Vortragsreihe

Zwei Mal im Jahr veranstaltet der Hospiz Konstanz e. V. eine Vortragsreihe, die auch Themen aus der Kinderhospizarbeit oder Themen für Jugendliche bereithält. Veranstaltungen mit orangefarbener Überschrift (s.u.) betreffen Themen aus der Kinder- und Jugendhospizarbeit.

Vortragsreihe Oktober/November 2018

Unsere Vortragsreihe Oktober/November startet am Dienstag, den 23. Oktober 2018.
Laden Sie hier den Flyer mit allen Infos als pdf-Datei

Dienstag 23. Oktober 2018
Lesung/Vortrag: Der Tod bringt mich nicht um –
warum ich Bestatterin geworden bin

Referentin und Autorin Nicole Rinder

In Kooperation mit der vhs Landkreis Konstanz e. V.

Nicole Rinders Sohn lebte nur vier Tage. Diese Erfahrung führte zu ihrer Berufung. Sie begann, sich intensiv mit dem Tod und der Trauer zu beschäftigen, machte eine Ausbildung zur Trauerbegleiterin und begleitet heute Menschen, denen der Tod leidvolle Erfahrungen zugemutet hat. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Begleitung und Bestattung – wenn Kinder sterben, bei Suiziden und plötzlichen Todesfällen. In der Lesung gibt Nicole Rinder einen authentischen Einblick in den Alltag einer Trauerbegleiterin und verbindet dabei auf spannende Weise die Erfahrungen der persönlich Betroffenen mit der professionellen Perspektive. Ihr Weg zeigt, dass es möglich ist, das Leben nach einem schmerzlichen Verlust nicht nur auszuhalten, sondern dem eigenen Leben eine neue und gute Richtung zu geben.

Nicole Rinder: Autorin, leitet zusammen mit Florian Rauch das Bestattungsunternehmen AETAS sowie die AETAS-Kinderstiftung in München. Buchtipp: Der Tod bringt mich nicht um, Patmos Verlag

Wann: Dienstag, 23. Oktober 2018, 19.30 – 21.00 Uhr
Wo: vhs, Astoria-Saal, Katzgasse 7, Konstanz
Eintritt: 7,00 €, Schüler/innen und Studierende mit Ausweis und Inhaber/innen der vhs-Vortragskarte frei. Nur Abendkasse.

Dienstag, 06. November 2018
Vortrag: Der lange Abschied

Referentin und Medizinerin Ursula Becker

In Kooperation mit der Caritas Altenhilfe gGmbH

Abschied tut weh. Wir möchten einen Menschen, der uns nahe steht und vertraut ist, nicht gehen lassen. Was aber, wenn sich dieser Abschied über einen nicht absehbaren, langen Zeitraum erstreckt? Immer häufiger begegnen uns solche Abschiedssituationen: wenn beispielsweise ein uns nahestehender Mensch an Demenz erkrankt ist, eine Krebserkrankung nicht mehr heilbar, aber auch nicht direkt lebensbedrohlich ist; eine chronische Herz- oder Lungenerkrankung mit all ihren Unwägbarkeiten das Leben eines Menschen begleitet. Solche Situationen konfrontieren sowohl Betroffene als auch Angehörige mit einer langen Phase der Ungewissheit, die Kraft kostet und die Beteiligten an ihre Grenzen bringt.
Der Vortrag lädt insbesondere betroffene Angehörige ein, diese Ungewissheit in den Blick zu nehmen anstatt sie zu bekämpfen, damit sich neue Handlungsmöglichkeiten und Spielräume eröffnen.
Referentin: Dr. Ursula Becker: Ärztin für Allgemeinmedizin – Zusatzbezeichnung Palliativmedizin, Systemische Therapeutin/Familientherapeutin (DGSF), Paartherapeutin (EFT), Traumatherapeutin (PITT), Lizensierte Marte Meo-Supervisorin (Maria Aarts, Eindhoven, NL).

Wann: Dienstag, 06. November 2018, 19.30 – 21.00 Uhr
Wo: St. Marienhaus (großer Saal), Wallgutstraße 11, 78462 Konstanz
Eintritt frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr.

Sonntag, 18. November 2018
Film: Der letzte schöne Tag

In Kooperation mit der vhs Landkreis Konstanz e. V.

Drehbuchautorin Dorothee Schön, die selbst sowohl Schwester als auch Mutter durch Suizid verloren hat, verarbeitet in diesem Familiendrama ihre eigenen Erfahrungen. Eine junge Ärztin führt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern ein scheinbar glückliches Leben. Von Depressionen ahnt die Außenwelt nichts, bis sich die junge Frau das Leben nimmt. Was dieser Verlust für den Ehemann, die 14-jährige Maike und den 7-jährigen Piet bedeutet, setzt Regisseur Johannes Fabrik sehr beeindruckend in Szene. Trauer, Wut und Selbstvorwürfe belasten die zurückgebliebene Familie. Gleichzeitig ist der Alltag rücksichtslos präsent. Ohne melodramatischen Anstrich begleitet der Film die Familie über die relativ kurze Zeit von einer Woche bei ihrem Versuch, aus der Verzweiflung herauszufinden. Der Zuschauer erlebt eindrücklich, wie dicht ein solch kurzer Zeitraum emotional sein kann. Wotan Wilke Möhring als Ehemann sowie Matilda Merkel und Nick Julius Schuck als Kinder verkörpern ihre Rollen herausragend.
D 2011; Regie: Johannes Fabrick; mit Wotan Wilke Möhring, Julia Koschitz, Matilda Merkel, Nick Schuck, Lavinia Wilson u.a.; FSK: 12; Länge: 90 Min.

Der Hospizverein Konstanz wird immer wieder von Familien in solchen und ähnlichen Situationen um Hilfe angefragt. Für alle Familienmitglieder bietet der Verein speziell zugeschnittene Angebote an. Im Anschluss an den Film stehen daher verschiedene Gesprächspartner*innen zur Verfügung.

Wann: Sonntag, 18. November 2018, 11.00 Uhr
Wo: Kulturzentrum K9 e.V., Hieronymusgasse 3, Konstanz
Eintritt frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr.


Archiv Vorträge:

Vortragsreihe April 2018

Unsere Vortragsreihe April startet am Sonntag, den 15. April 2018.
Laden Sie hier den Flyer mit allen Infos als pdf-Datei

Sonntag  15. April 2018
Film: Halt auf  freier Strecke

Frank und Simone haben sich einen Traum erfüllt und leben mit ihren beiden Kindern in einem Reihenhäuschen am Stadtrand. Sie sind ein glückliches Paar, bis zu dem Tag, an dem bei Frank ein inoperabler Hirntumor diagnostiziert wird. Die Familie ist plötzlich mit dem Sterben konfrontiert. Die Zeit ist bemessen. Die beiden halbwüchsigen Kinder müssen mit den Symptomen der Krankheit ihres Vaters zurechtkommen. Ehefrau Simone ringt ebenfalls um Fassung und Kraft. Der Tumor raubt Frank das Gedächtnis, dann die Orientierungsfähigkeit sowie die Kontrolle über wichtige Körperfunktionen. Er stirbt zu Hause bei seiner Familie. Der Film endet mit den Worten der Tochter Lilly, die Turmspringen trainiert: „Ich muss zum Training.“
»Es gibt zig Gründe, sich diesen Film zu ersparen, aber zwei Gründe, ihn sich anzuschauen: „HALT AUF FREIER STRECKE“ ist einfach grandios; und es könnte sein, dass er seine Zuschauer zu stärkeren Menschen macht« DER SPIEGEL
Regie: Andreas Dresen, D 2011

Die Kinder- und Jugendhospizarbeit im Landkreis Konstanz begleitet Kinder schwer kranker Eltern kostenfrei, damit sie sich trotz solcher Schicksalsschläge emotional gut entwickeln können. Gesprächspartner des Vereins sind am 15. April vor Ort.

Wann: Sonntag, 15. April 2018, 11.00 Uhr
Wo: Kulturzentrum K9 e.V., Hieronymusgasse 3, Konstanz
Eintritt frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr.

Montag, 23. April 2018
Vortrag: Trauern um ein Sternenkind
– Wenn das Leben mit dem Tod beginnt

Referentin Ulrike Woogk

Egal ob es sich um eine sogenannte Fehlgeburt, eine Totgeburt, einen Verlust durch einen Schwangerschaftsabbruch handelt oder das Neugeborene stirbt – die Tiefe der Trauer um die sogenannten Sternenkinder ist davon unabhängig. In der Gesellschaft werden die Kinder kaum wahrgenommen, ebenso wie die Mütter, Väter und Familien, die um sie trauern. Es herrscht oft Sprachlosigkeit, die Eltern bleiben mit ihrem Schmerz und ihrer Trauer allein. Im Vortrag geht es u.a. darum, wie es in einer Gruppe ähnlich Betroffener gelingen kann, zu „Experten der eigenen Trauer“ zu werden, bis das Sternenkind einen festen Platz in der Familie hat und die Lebensfreude zurückkehrt.
Referentin: Ulrike Woogk, Systemische Familienberaterin, Trauerbegleiterin, Notfallseelsorgerin, Geburtsvorbereiterin (GfG),
Ansprechpartnerin der Initiative Regenbogen.

Hinweis: Die Selbsthilfegruppe „So gerne wollten wir Dich noch hier behalten“ für Eltern, die ihr Kind vor oder kurz nach der Geburt verloren haben, startet am Montag, den 14. Mai 2018.
…hier mehr erfahren. Ansprechpartner der Gruppe sind am Vortrag vor Ort.

Wann: Mo, 23. April 2018, 19.30 – 21.00 Uhr
Wo: Haus am Park, Talgartenstraße 2, Konstanz
Eintritt frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr.

Freitag, 27. April 2018
Vortrag: Vergebung befreit – Loslassen und inneren Frieden finden

In Kooperation mit der vhs Landkreis Konstanz e. V.

Referentin Christa Spannbauer

Kränkungen und seelische Verletzungen führen oft zu Groll und Rachegefühlen. Darunter leiden in erster Linie wir selbst. Christa Spannbauer ermutigt, eigene Ressourcen zu entdecken und den Opfer-Status zu verlassen: So kann Vergebung uns aus der Bitterkeit zu innerem Frieden führen. In ihren Publikationen und Vorträgen beschäftigt sich Christa Spannbauer mit Fragen der Lebenskunst und zeigt, wie hilfreich Weisheitswege aus Ost und West für den modernen Menschen im Alltag sind.

Referentin:
Christa Spannbauer, Autorin, Referentin, Seminarleiterin in Berlin. https://www.christa-spannbauer.de/
Buchtipp: Vergebung befreit – Loslassen und inneren Frieden finden, Scorpio Verlag, 7,99 €,
ISBN-10: 3958030890

Wann: Fr, 27. April 2018, 19.30 – 21 Uhr
Wo: vhs, Astoria-Saal, Katzgasse 7, Konstanz
Eintritt:  7,00 €, Schüler/innen und Studierende mit Ausweis und Inhaber/innen der vhs-Vortragskarte frei. Nur Abendkasse.

 

Wenn Sie Fragen haben, dann melden Sie sich bitte bei uns!