Hier können Sie

ONLINE SPENDEN

Adresse

Hospiz Konstanz e.V.
Talgartenstraße 2
78462 Konstanz

Telefon

+49(0)7531/69138-0

Bücher und Broschüren

Bücher und Broschüren erhalten Sie im Büro des Hospizvereins Konstanz
Talgartenstraße 4, 78462 Konstanz, Bürozeiten Mo – Do, 10 — 12 Uhr

Broschüre “Wenn ein Elternteil plötzlich stirbt”wenn ein Elternteil plötzlich stirbt

Diese Broschüre gibt einen ersten Überblick über Hilfe und Unterstützung im Landkreis Konstanz.
Herausgeber: Hospiz Konstanz e. V.
Sie erhalten diese Broschüre kostenfrei in unserer Geschäftsstelle in Konstanz.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne ein Exemplar zu. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Hier können Sie die Broschüre als pdf downloaden.

 

 


Kinder bei Tod und Trauer begleiten

Buch: “Kinder bei Tod und Trauer begleiten –
konkrete Hilfestellungen in Trauersituationen für Kindergarten, Grundschule und zu Hause”

von Petra Hinderer und Martina Kroth
erschienen im Ökotopia Verlag, Softcover
€ 18,80

Klappentext: Kinder brauchen Hilfestellungen, um mit Verlusten umzugehen und die daraus resultierenden Ängste zu bewältigen. Die beiden Autorinnen geben dazu konkrete Anregungen: von der Elterninformation über die Aussprache im Kollegium bis hin zur gemeinsam gestalteten Trauerfeier. Voraussetzung für das Eingehen auf das trauernde Kind, die Bedürfnisse der Gruppe und der Betreuenden ist die eigene Auseinandersetzung mit dem meist tabuisierten Thema. Die Kunst, sich nicht zu identifizieren und Kinder trotzdem einfühlsam zu begleiten wird anschaulich vermittelt.
Ein praxisnahes Arbeitshandbuch für Menschen, die trauernde Kinder begleiten: mit fundiertem Hintergrundwissen, alltagsorientierten Anregungen zur einfühlsamen Bewältigung eines Todesfalls in der Einrichtung und mit Angeboten für einen selbstverständlicheren Umgang mit Tod und Abschied in Kindergarten, Grundschule und Elternhaus.


Broschüre “Wie können Eltern ihre trauernden Kinder unterstützen?”

Redaktion: Alexandra Maigler, Koordinatorin im Hospizverein Konstanz, erste Ansprechpartnerin
für die Kinder- und Jugendhospizarbeit im Landkreis Konstanz, Mitautorin: Petra Hinderer, Geschäftsführerin Hospiz Konstanz e. V.

Aus der Einleitung: Unseren Beobachtungen nach fehlen Eltern vielfach Informationen zum Thema Kindertrauer. Die aus dem Informationsmangel resultierende Unsicherheit erschwert einen offenen Umgang mit der Trauer im Allgemeinen, aber auch der individuellen Trauer eines jeden in der Familie. Obwohl ein und dieselbe Person gestorben ist, werden sich die Reaktionen auf diesen Verlust bei jedem anders äußern […] Ziel der Broschüre ist es, über Entwicklungs- und Trauerprozesse sowie Trauerreaktionen aufzuklären, die Verhaltensweisen der Kinder einordnen zu helfen und Ideen zu vermitteln, was hilfreich und wichtig sein könnte. Wir nehmen im Folgenden explizit solche Familien in den Blick, in denen ein Elternteil verstorben ist. Die Inhalte lassen sich mühelos auf betroffene Kinder übertragen, die um einen Großelternteil oder einen Freund/Klassenkameraden trauern.

Sie erhalten diese Broschüre kostenfrei in unserer Geschäftsstelle in Konstanz.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne ein Exemplar zu. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Hier können Sie die Broschüre als pdf downloaden.

 

 

 

 


Broschüre “Er macht doch gar nichts…”
Ein Blick auf Kinder mit Vater oder Mutter im Wachkoma

von Dr. Gabriele Namaschk, Kinderärztin und Sibylle Rohr, Heilpädagogin

Aus dem Vorwort: Wenn ein Mensch nach einem lebensbedrohlichen Ereignis gerettet werden kann, dann aber trotz aller medizinischer Bemühungen im Wachkoma verbleibt, ändert sich für die Angehörigen das Leben anders als nach einem Todesfall. Der eingetretene Schwebezustand betrifft nicht nur den Betroffenen. Und er kann (jahrzehnte-)lang anhalten. Ganz besonders schwierig wird die Situation für minderjährige Kinder. Im Unterschied zum plötzlichen oder absehbaren Sterben eines Elternteiles ist der Erkrankte weiter physisch anwesend, aber psychisch nicht angemessen verfügbar. Hinzu kommt die meist über die persönlichen Grenzen hinausgehende Belastung des anderen Elternteils. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, welche Bedeutung Phänomene wie Bindung, Beziehung oder Trauer (noch) haben.  Es geht um die Sensibilisierung für die sehr spezielle Situation der betroffenen Kinder. Dies auch im Hinblick auf die immer besseren (intensiv-)medizinischen Möglichkeiten und der  zunehmenden Zahl der Betroffenen.

Die Autorinnen haben in ihrer Weiterbildung „Palliative Care Kinder und Jugendliche“ diese Situation in den Blick genommen. September 2015.

Sie erhalten diese Broschüre kostenfrei in unserer Geschäftsstelle in Konstanz.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne ein Exemplar zu. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Hier können Sie die Broschüre als pdf downloaden.

Wenn Sie Fragen haben, dann melden Sie sich bitte bei uns!